Nominierungs­kriterien

Nominierungs­kriterien
Nominierungskriterien der VIA VUT Indie Awards 2019
 
 
VIA Awards – Kategorien
2019 werden Preise in folgenden Kategorien vom Verband unabhängiger Musikunternehmer*innen e.V. vergeben:
 
BESTES ALBUM – Jury-Preis
BESTER ACT - Jury-Preis
BESTES LABEL - Jury-Preis
BESTES EXPERIMENT – Jury-Preis
BESTE*R NEWCOMER*IN – Jury-Preis der VUT-Mitglieder
SONDERPREIS – Preis des VUT-Vorstandes und der VUT-Geschäftsstelle
 
Das Anforderungsprofil der Jury
Der Fokus liegt auf Personen, die bereits aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit für die Mission unseres Preises - „Qualität, Unabhängigkeit und Neuartigkeit“ – stehen.
Des Weiteren ist es uns wichtig, einen interdisziplinären und paritätischen Mix von Personen für die Jury zu gewinnen.
 
Die Jury für die Kategorien BESTES ALBUM, BESTER ACT und BESTES LABEL
Die Jury besteht aus ca. 250 Expert*innen, darunter Profis aus den Bereichen Handel und Medien, Mitarbeiter*innen von Streamingdiensten, Aggregatoren, Vertrieben, Konzertagenturen und -veranstalter*innen, Musikverlagen, Medien- und Marketingagenturen und Labels.
 
Die Jury für die Kategorie BESTES EXPERIMENT
Die Jury besteht aus ca. 20 Expert*innen, darunter Profis aus den Bereichen Multimedia, Film, Fotografie, Lichtkunst, experimentelle Musik, Komposition und multidisziplinäre Technologien.
 
Die Jury für die Kategorie BESTE*R NEWCOMER*IN
Die Jury besteht aus den Mitgliedern des VUT.
 
Die Jury für den Sonderpreis
Die Jury besteht aus dem VUT-Vorstand und den Mitarbeiter*innen der VUT-Geschäftsstelle
 
Die Jury:
- bewertet die Nominierten mit einem Punktesystem
- entscheidet mit einfacher Mehrheit
- entscheidet vor dem Hintergrund harter und weicher Kriterien
- entscheidet autark
- bewertet anonym
 
Nominierung
Die Nominierung erfolgt über www.viaawards.de. Die Einladung zum Nominierungsstart und der Punktevergabe erfolgt über individualisierte E-Mails. Es gibt harte und weiche Kriterien. Darüber hinaus ist die Jury frei zu entscheiden wie sie möchte.
 
Harte Kriterien
Independent – Nur unabhängige Musikunternehmen dürfen nominiert werden. Unter einem unabhängigen Musikunternehmen verstehen wir Unternehmen, die nicht Teil eines Konzerns sind. D.h. es agiert unabhängig und ist inhaber- oder künstlergeführt. Unabhängige Musiklabel mit Majorvertrieb können demnach ausgezeichnet werden.
Mehr zur Definition Independent des VUT könnt ihr hier nachlesen.
 
Nominierungszeitraum: Voraussetzung für eine Nominierung ist eine Veröffentlichung zwischen dem 01. April 2018 und dem 31. März 2019
 
Potenzielle Preisträger*innen müssen auf einem Label, durch einen Verlag oder Vertrieb veröffentlicht worden sein. Der Hauptsitz des Labels, Verlages oder Vertriebes muss in Deutschland sein.
 
Weiche Kriterien
- Originalität statt „klingt wie"
- Neuartig statt „radiotauglich"
- Qualität statt „Popularität“
 
Vorschlagskriterien Nominees und Bewertung
Die Jurymitglieder nominieren pro Kategorie maximal fünf Kandidat*innen. Jedes Jurymitglied darf auch weniger Kandidat*innen nominieren.
 
Nominierte Kandidat*innen dürfen in einer Kategorie an zwei aufeinander folgenden Jahren auf der Shortlist stehen, danach sind sie für die entsprechende Kategorie für ein Jahr gesperrt.
 
Beispiel: Künstler*in A stand zwei Jahre in Folge in der Kategorie „Bester Act“ auf der Shortlist. Im dritten Jahr darf er/sie nicht wieder in der Kategorie „Bester Act“ nominiert werden. Für alle anderen Kategorien wie z.B. „Bestes Album“ kann Künstler*in A nominiert werden.
 
Die VIA Gewinner*innen sind in der gewonnenen Kategorie für zwei Jahre gesperrt.

 
Einige Kategorien erfordern präzisere Spezifikationen, diese findet ihr hier:

Beste*r Newcomer*in  

Newcomer*in meint hier: Einzelkünstler*in oder Ensemble (Größe ist egal).
Voraussetzung für diese Kategorie ist, dass der*die Künstler*in oder Band eine Veröffentlichung im Nominierungszeitraum nachweisen kann. Das Format ist dabei egal (digital, CD, Vinyl, Video, App, MC etc.). Die Veröffentlichung muss spätestens ab dem Zeitpunkt der Nominierung in Deutschland erhältlich sein. Zugelassen für diese Kategorie sind Künstler*innen oder Bands, die nicht länger als fünf Jahre ab der Erstveröffentlichung unter dem Künstler*innen- oder Bandnamen bekannt sind. Darüber hinaus darf der*die Künstler*in oder Band vor oder innerhalb des Nominierungszeitraums nicht mehr als ein Album, unabhängig der Formation, veröffentlicht haben.

Bester Act
Alle Einzelkünstler*innen oder Bands deren Veröffentlichungen ständig im deutschen Markt vertrieben werden, sei es digital oder physisch, können in dieser Kategorie nominiert werden.
Nominierungsvoraussetzung für diesen Award ist, dass der/die Künstler*in oder Band bereits vor dem Nominierungszeitraum eine oder mehrere Veröffentlichungen nachweisen kann sowie eine Veröffentlichung im Nominierungszeitraum. Das Format ist dabei egal (digital, CD, Vinyl, Video, App, MC etc.). Diese Veröffentlichung muss ab dem Zeitpunkt der Nominierung in Deutschland erhältlich sein.
 
Bestes Album
Voraussetzung für diese Kategorie ist, dass die Veröffentlichung im Nominierungszeitraum erfolgt ist.
Das Album muss spätestens ab dem Zeitpunkt der Nominierung in Deutschland erhältlich sein.
„Album“ bedeutet hier: Ein Tonträger oder fixes Bundle von Musikstücken, die unter einem Albumtitel und mit einer künstlerischen Gesamtaussage veröffentlicht wurden.
 
Bestes Label
Alle Labels mit Hauptsitz in Deutschland können hier nominiert werden. Voraussetzung ist, dass das Label seine Tonträger ständig im deutschen Markt vertreibt (digital oder physisch) und die entsprechenden Vervielfältigungs- und Vertriebsrechte an den Tonträgeraufnahmen besitzt.
Ein Label ist ein Unternehmen, das Tonträger herstellt, vervielfältigt, verbreitet, vermarktet und verkauft. Das Label arbeitet mit seinen Künstler*innen im Wesentlichen auf Grundlage von zwei Vertragsarten zusammen:
- Bandübernahmevertrag: „Band“ wie „Tonband“, nicht wie „Musikgruppe”. Das Label übernimmt die Nutzungsrechte an bereits fertig gestellten Stücken auf Masteringbändern oder Masteringdateien.
- Künstlervertrag: Das Label übernimmt Recording, Mixing und Mastering, also die Erstellung der Masterdatei und alle damit verbundenen Kosten.
 
Bestes Experiment

In dieser Kategorie gibt es nur eine Bedingung: Die Nominierung muss die Jury vom Hocker hauen. Andere Kriterien gibt es nicht. Ein Produkt mit einer außergewöhnlichen Verpackung könnte ebenso den Award bekommen wie eine App, eine Toninstallation oder irgendetwas anderes, was mit der Musik unabhängiger Musikunternehmen oder deren Künstler*innen zu tun hat. Format egal – nur originell, experimentell und mutig muss es sein.
 
Sonderpreis
Der Sonderpreis ist eine Auszeichnung für besondere Verdienste für die unabhängige Musikbranche und ihre Künstler_innen und wird durch den VUT-Vorstand und die VUT-Geschäftsstelle vergeben.