Bestes Experiment 2018: We Make Waves Festival & Konferenz

Bestes Experiment 2018: We Make Waves Festival & Konferenz

We Make Waves Festival & Konferenz für Frauen, Trans + Nicht-binäre Menschen in Musik

Berlin, 9.-11. November 2017
St. Elisabeth-Kirche, Villa Elisabeth & Acud

We Make Waves ist ein neues Festival und eine Konferenz für Frauen, Trans und nicht-binäre Menschen, die bereit sind den Status Quo der Musikindustrie zu hinterfragen und zu durchbrechen.

Im November bringen wir eine Gruppe von rebellierenden Künstler*innen, Darsteller*innen und Aktivist*innen aus Berlin und darüber hinaus zusammen, um transformative Ideen, Erfahrungen und Motivation für zukünftige Projekte und Kollaborationen zu teilen. In unserem Antrittsjahr präsentieren wir stolz die Live-Auftritte von New York-City-Underground-Rap-Diva Dai Burger, trans-poptronic Prinzessin Ah Mer Ah Su aus Oakland, Simbabwe-Emcee A.W.A. (African Women Arise) und der feministischen Punk-Ikone Meredith Graves (Perfect Pussy) + mehr (tba). Ein Abendprogramm mit DJ’s und Live Electronic Performances (tba) wird uns durch die Nacht begleiten.

Bisher bestätigte Acts: Ah Mer Ah Su (Oakland, US) // A.W.A. (African Women Arise – Simbabwe) // Dai Burger (NYC) // Dorit Chrysler (Graz) // Jessica Ekomane (Bln) // Leila Akinyi (Köln) // Meredith Graves (Perfect Pussy – US) // Marisa Anderson (US) // Olimpia Splendid (Fin) // Saba Lou (Bln) // Stella Chiweshe (Bln/ Simbabwe)

Konferenzprogramm: Feminist perspectives on music criticism // Gendered Music Spaces: strategies for changing realities and representation // Women in Journalism Panel // Women in Music in Tech: Launch panel + Usability Workshop // Mental health and music // Parenthood and Music // Overworked and Underpaid: thriving in precarity // The Economics of Care // Women, Music, Activism + Conflict // Public Speaking // Negotiation skills: transferable skills and common mistakes // Theramin workshop // Sonic Pi workshop // Ableton Live workshop // In Place of War/GRRRL: Creativity for change // Financing creativity: key funders in conversation // Room4Resistance: Safer spaces // Migration matters (WMW x Give Something Back To Berlin) // The Economy Of Praise: Language + Invisibility // Accessibility through Tech // Music Therapy: alternative self-care practices // Modular Synth workshop // Beatmaking workshop // DJing Workshop // and more…

We Make Waves (WMW) ist ein neues Festival für Frauen, Trans und nicht-binäre Menschen in der Musikindustrie. Das Festival findet vom 9. bis 11. November zum ersten Mal in Berlin statt. Wir möchten die bereits bestehenden Netzwerke und Gemeinschaften in Berlin und darüber hinaus verknüpfen — unsere Türen sind offen für alle Menschen unabhängig von Rasse, Ethnizität, Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, Einkommen, Bildungshintergrund oder körperlicher Fähigkeit. Wir wollen Raum für Diskussionen, Skill-Sharing und langfristige Projekte bereitstellen.

Gemeinschaft und Sichtbarkeit: Mit einem Programm kuratiert von erfahrenen Expert*innen aus aller Welt fördert We Make Waves die Entwicklung von kultur- und genreübergreifenden Partnerschaften. Durch Workshops, Vorträge, Podiumsdiskussionen und ein laufendes Mentoring-Programm versuchen wir eine neue Infrastruktur und Support-Systeme für die Teilnehmer*innen und ihre Gemeinschaften zu schaffen. Im Rahmen eines Sign-up Programms werden Frauen und genderqueere Menschen die Möglichkeit haben ihr Fachwissen über bestimmte Themen zur Musikindustrie mit anderen zu teilen. Gemeinschaftliche Events schaffen Raum für alle Teilnehmer*innen, um neue Kontakte zu knüpfen, zukünftige Projekte zu planen und über die Festivalinhalte zu reflektieren.

Genreübergreifendes Programm: We Make Waves schließt sich mit etablierten lokalen und internationalen Gruppen zusammen, deren Tätigkeit uns inspiriert, wie u.a. Room4Resistance, New World Dysorder, Siren Collective, female:pressure, Meetup Berlin, No Shade und mehr. Wir präsentieren zudem ein Filmprogramm mit einer Vielzahl an Shorts und Features über Musik, die sich auf Frauen konzentrieren und unter der Regie von Frauen entstanden sind. In Zusammenarbeit mit der Konferenz wird We Make Waves ein Jugendförderungscamp für Mädchen und genderqueere Kinder zwischen 9 und 16 Jahren organisieren. Inspiriert durch die Philosophie der Repräsentanz „Wenn du es sehen kannst, dann kannst du es auch sein!“ wird das Camp Workshops für Musikproduktion und Songwriting anbieten, sowie auch eine DIY Anleitung zu den Themen Event Planning, Selbstförderung, Public Speaking und Home Studio Ausstattung bereitstellen. Um das Gespräch fortzusetzen, fördert We Make Waves eine einjährige Forschung auf einem Online-Portal und Netzwerk, welches für alle Teilnehmenden und Interessierten verfügbar ist. Darüber hinaus finden in den königlichen Kulturorten Villa Elisabeth + St. Elisabeth-Kirche und in dem historischen Kunstverein Acud, Showcase Performances von vielen genreübergreifenden Künstler*innen statt.